Das Betriebssystem Linux ( und in der Regel alle *NIX –Systeme) ermöglichen, jederzeit, die Kontrolle, die Veränderung und die Zuschreibung von besonderen Rechten auf die im eigenem Webspace enthaltenen Dateien oder Ordner, indem man mittels FTP Clientprogramme zugreift und den CHMOD (change the access mode of a file) Befehl nutzt.

Es wird auf diese Weise möglich sein, bestimmten Nutzer ( oder Nutzergruppen) gezielte Rechte auf einer Datei oder auf einem Ordner zuzuordnen.

In der Regel  werden die Nutzer von *nix Systeme in drei Rechteebenen zugeordnet:
1. EIGENTÜMER:  derjenige der die Datei oder den Ordner erstellt hat,
2. GRUPPE:  eine Menge von Nutzern, der man die gleichen Rechte bezüglich einer Datei oder einem Ordner  zuweisen kann;
3. NUTZER: alle andere Nutzer die nicht in den vorigen zwei Ebenen eingeordnet werden können.

Jeder dieser Ebenen werden gesonderte Rechte zugeordnet:
• Read (r=4): Leserecht.  Um die im Verzeichnis aufgelisteten Dateien  oder dessen Inhalt einsehen zu können;
• Write (w=2): Schreibrecht. Um dem Verzeichnis eine Datei hinzuzufügen, oder den Dateiinhalt ändern zu können;
• Execute (x=1): das Recht, eine Datei auszuführen.

Auf FTP-Clients ist es möglich, die unterschiedlichen Benutzerrechte durch eine dreiziffrige Gruppe zu bezeichnen: die Position und der Rang der Ziffer legen die zugeteilte Rechtstypologie  sowie auch die Nutzerklasse der sie assoziiert wurde, fest.

Hauptsächlich,

• die erste Ziffer bezeichnet die Benutzerrechte die dem Besitzer zugeordnet worden sind;
• die zweite Ziffer bezeichnet die Rechte die der Gruppe  (“owen”) zugeordnet worden sind;
• die dritte Ziffer bezeichnet die Rechte die alle anderen Nutzer zugeordnet worden sind.

Jede Ziffer entspricht einem oder mehreren Benutzerrechten.
Zum Beispiel:
4= nur Leserecht (r--)
5= Lese- und Ausführrecht ( r-x)
6= Lese- und Schreibrecht (rw-)
7= Lese-, Schreib- und Ausführrecht (rwx)

Wenn man also einem Verzeichnis das Wert  777 (rwx rwx rwx) zuschreibt, bedeutet es also dass:

Der Inhaber über alle Rechte verfügt: Lese-, Schreibe- und Ausführrecht. Das gleiche gilt für die Gruppe und allen anderen Nutzer: auch diese werden alle Rechte beherrschen und können also die Datei oder den Ordner zugreifen, wie auch visualisieren und aktualisieren.

Einer Datei den 644-Recht  (rw- r-- r--) zuzuteilen, wird stattdessen bedeuten dass:

Der Inhaber  das Lese- und Schreiberecht beherrscht, den Inhalt der Datei oder des Ordners ändern kann, aber keine Möglichkeit hat das Script auszuführen; während die Gruppe wie alle andere Nutzer nur über den Leserecht verfügen und die Inhalte der Datei zugreifen aber weder ändern noch ausführen können.

In der Regel, kann man allen im Linux Webspace anwesenden Dateien oder Ordner, die bevorzugten Benutzerrechte zuschreiben;  auch wenn man die Einschränkungen der Bedingungen bezüglich der betreffenden Rechten, immer berücksichtigen sollte.